shv2 logo

Pflegeleitbild Haus St. Salvator

Unser Ziel ist es, den BewohnerInnen, unter Wahrung ihrer Individualität, zum größtmöglichen körperlichen, seelischen und geistigen Wohlbefinden zu verhelfen.

Wir sind bestrebt, den uns anvertrauten Menschen ein familienähnliches Daheim, mit einem Körper, Geist und Seele aktivierenden Freizeit-, Bewegungs- und Animationsprogramm, zu bieten. Der Schutz der persönlichen Freiheit ist uns wichtig.


Unsere Pflegephilosophie versteht sich in einer aktivierenden, bewohnerorientierten Betreuung und Pflege. Dabei wollen wir eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Bewohnern, deren Angehörige, Hausärzten und Pflegenden erreichen.

 

Wir als Pflegeteam wollen:homepage

  • Vertrauen schaffen
  • Geduld haben
  • Standhaftigkeit zeigen
  • Hoffnung und Zuversicht vermitteln
  • Zeit für Gespräche nehmen
  • Zeit, um miteinander lustig sein zu können
  • Zeit haben, um im Bedarfsfall, auch miteinander traurig sein zu können

Eine nette und ansprechende Hausatmosphäre, sowie der liebevolle, einfühlsame und verständnisvolle Umgang mit den Bewohnern, sind uns ein Anliegen.

Es ist uns auch wichtig, die Wünsche und Anregungen von Angehörigen und Vertrauenspersonen an- und ernst zunehmen.

Die von uns angebotene Pflege richtet sich nach dem Bezugspflegesystem und nimmt Bedacht auf die Ganzheitlichkeit unserer BewohnerInnen. Ganzheitlichkeit unter Bedachtnahme auf die Lebensumstände des Menschen unter Berücksichtigung des Körpers, der Psych, der spirituellen Belange und des sozialen Umfeldes. 

Mit Hilfe der Biografiearbeit und Einbindung der Vertrauenspersonen versuchen wir den Menschen als Ganzes zu sehen, um auf dessen Bedürfnisse, Wünsche und Gewohnheiten eingehen zu können.

Wert und Würde menschlichen Lebens sind Maßstab für unser Handeln. Dies gilt besonders auch dann, wenn das Leben durch Alter, Krankheit oder sonstige Einschränkungen und Schwächen gefährdet ist. In der Pflege dementer (verwirrter) Menschen ist es unser Ziel, deren Erlebensweise zu verstehen und angemessen darauf zu reagieren (z.B. durch Validation u. Basale Stimulation).  

Religiöse Bedürfnisse werden bei uns angenommen. Wir sind versucht, auf diesbezügliche Wünsche einzugehen und diese soweit wie möglich zu erfüllen. Im Prozess des Sterbens wollen wir den Menschen nicht alleine lassen, sondern eine angemessene pflegerische und medizinische Begleitung ermöglichen.

Wir wollen zu gesundheitsförderndem Verhalten im Sinne von Selbständigkeit ermuntern und anleiten, das heißt unsere Hilfe ist ergänzend und vor allem Hilfe zur Selbsthilfe.

Unsere Pflege richtet sich nach dem Bedürfnismodell nach Monika Krohwinkel, welches auf den Grundbedürfnissen des Lebens, bis hin zum Sterben, beruht.

Dieses Pflegemodell beinhaltet unter anderem auch, dass während der Pflege, der/die Pflegende so wenig, wie möglich in den persönlichen Lebensstil des Bewohners eingreifen darf. Es sei denn, dies ist im Zusammenhang mit seinen Gesundheitsproblemen unvermeidbar. Zur allgemeinen Erklärung hinsichtlich dieses Pflegemodells ist zu sagen, dass für alte Menschen ein institutionell "aufgezwungenes satt-rein-sauber" allein nicht zufriedenstellend ist. Des weiteren orientieren wir uns am Integrativen Pflegekonzept nach Maria Riedl - reaktivierende und interaktive Pflege.

Eine gute Zusammenarbeit mit allen betreuenden Berufen - (Ärzteschaft, Krankenhausangestellt, TherapeutInnen, Vertrauspersonen, SachwalterInnen, ...) ist uns wichtig.


Weitere Pflegeschwerpunkte setzen wir  unter anderem in…

  • Validation
  • Sterbebegleitung
  • Basale Stimulation und Kinästhetik

 

Wir, als Pflegeteam, sehen unsere Aufgabe nicht nur als Job und Arbeitsplatz, sondern auch….
 …als ein schönes Miteinander mit allen Höhen und Tiefen!

 

IHR HAUS-ST. SALVATOR-TEAM

SHV.Logo.4c

Bezirksaltersheim St. Salvator

St. Johann 11
9361 St. Salvator
Tel: +43 (4268) 2436 0
Fax: +43 (4268) 2436 70
office.stsalvator@vg-sv.gde.at